Zahnerhalt

Wir wollen Ihre Zähne erhalten – nicht ersetzen!

Wir arbeiten minimalinvasiv und schonen dadurch ihre Zahnsubstanz.

Füllungstherapie

Sinn der Füllungstherapie ist verloren gegangene oder kariöse Zahnsubstanz zu ersetzen.

Kleinere und mittlere Defekte füllen wir mimimalinvasiv und gewebeschonend mit geklebten Hochleistungskunstoffen. Wenn möglich reparieren wir auch Füllungen.

Amalgamfüllungen sind weiterhin im Katalog der gesetzlichen Krankenkassen, werden aber immer weniger gewünscht.

Wünschen Sie eine Einlagefüllung (Inlay), aus Gold oder Keramik, so stellt der Zahntechniker sie im Labor her , wir setzen sie dann ein.

Kronen

Bei größeren Defekten wird zur Wiederherstellung der Zahnsubstanz je nach Ausdehnung eine Teil-oder Vollkrone eingegliedert.

Diese wird in unseren Partnerlaboren in Wangen individuell gefertigt.

Wurzelkanalbehandlung

Bei entzündetem oder abgestorbenem Zahnnerv sind Wurzelkanalbehandlungen fester Bestandteil unserer Zahnerhaltungstherapie

Stellungnahme des Endodontiebeirats der dt. Gesellschaft für Zahnerhaltung (2005): „Eine qualitätsorientierte Wurzelkanalbehandlung mit statistisch signifikant guter Langzeitprognose, ist nur möglich, wenn die fachlichen instrumentellen, zeitlichen und auch finanziellen Rahmenbedingungen dies zulassen.“

Wir verfolgen ein erprobtes Therapiekonzept bestehend aus mehreren Sitzungen. In diesen erfolgt eine gründliche Säuberung unter einmaliger Verwendung der Wurzelkanalinstrumente (Frakturprophylaxe und Hygieneansprüche), Desinfektion u.a. mit Hilfe von Laseranwendungen, und schlussendlich eine bakteriendichte thermoplastische 3-D- Wurzelfüllung.

Unsere Praxis führt u.a. den Tätigkeitsschwerpunkt Endodontie.

Parodontitisbehandlung

Bei vielen Menschen entzündet sich immer wieder das Zahnfleisch oder sie haben Zahnfleischbluten, meist mit problemlosem Verlauf. Es kommt jedoch vor, dass die Entzündung Teile des Gebisses schädigt. Dann spricht man von einer Parodontitis. Unbehandelt führt dies zu einem Knochen- und Zahnfleischrückgang und zwangsläufig zu Zahnverlust. Laut einer aktuellen Studie erkrankt jeder zweite Erwachsene im Laufe seines Lebens an Parodontitis (Zahnbetterkrankung). Parodontitiskeime sind nachweislich mitverantwortlich für ein erhöhtes Risiko von Frühgeburten, für Herz- Kreislauferkrankungen, sie verschlechtern die Einheilung bei Gelenkprothesen und treten häufig in Verbindung mit Diabetes auf.

Eine Parodontaltherapie und regelmäßige professionelle Zahnreinigungen sind nötig um Zahnfleisch und Zähne gesund zu erhalten.