Zahnarztpraxis & Team

IHREZAHNÄRZTINNEN Dr. Rudolph + Ferger bringen Erfahrung und Kompetenz mit neuesten Technologien in Einklang. Wir heißen Sie in unseren modernen Praxisräumen in Wangen im Allgäu herzlich willkommen.

Unser Team für Ihr Lächeln

Sophie Ferger

Staatsexamen: 2008 in Ulm

Assistenzzeit : 2009-2011 in Lindau und Wangen

2011 bis 2015 angestellte Zahnärztin in der Praxis Dr. Rudolph/Simon in Wangen

im Gesundheitszentrum

seit April 2015 mit Dr. Nicola Rudolph als IHREZAHNÄRZTINNEN selbstständig in Wangen

Dr. Nicola Rudolph

Staatsexamen: 1995 in Tübingen

Promotion: 1996

1996-1998 Assistenzzeit in Lahr

seit 1999 selbstständig in Wangen

ab April 2015 gemeinsam mit Sophie Ferger in den neuen Praxisräumen der Ebnetstrasse 1 in Wangen tätig

Sabine Vollmar

Ihre Ansprechpartnerin für Fragen rund um Organisation und Verwaltung

Sabrina Fiebiger
Michaela Hofer
Andrea Sonntag
Tatjana Pilous
Nicole Badent
Aylin Engin
Margit Moll
X

Hygiene & technische Ausstattung

Hygiene

Sehr großen Wert legen wir auf einwandfreie Hygieneabläufe. Alle unsere Mitarbeiter sind entsprechend den Richtlinien des Robert-Koch-Institutes geschult.

Unsere Hygienebeauftragte ist Frau Sabrina Fiebiger, sie überwacht die standardisierten Prozessabläufe.

Mithilfe spezieller Softwareprogramme werden alle Sterilisationszyklen genaustens überwacht, damit aufgetretene Störungen sofort erkannt und behoben werden können.

In unserer Praxis selbstverständlich sind:

+ Chemisch aufbereitete Winkelstücke zu jeder Behandlung. Dabei werden 99,999 % aller virulenten Keime beseitigt.

+ Einsatz von Einmalinstrumenten bei potentiell infektiösen Behandlungen, z.B. Wurzelkanalfeilen.

+ Unsere Behandlungseinheiten der neusten Generation sind mit einem integrierten Hygieneprogramm ausgestattet. Die vollautomatisierten Prozesse und standardisierten Abläufe sorgen für eine besonders sichere und effiziente Reinigung und Desinfektion. 

+ Bei der Frischwasserzufuhr sorgt eine Wasserentkeimungsanlage für kontrolliert sichere Bedingungen.

DVT

 Wir haben die Möglichkeit neben der normalen 2-D Röntgenbildgebung auch 3-D Röntgenbilder/ DVT zu erstellen. Vorraussetzung ist ein erweiterter Fachkundenachweis, der vom Behandler separat erworben werden muss. 3-dimensionale Bilder ermöglichen es dem Betrachter den Zahn und seine Beziehung zu umgebenden Strukturen „von allen Seiten“ zu untersuchen. Dadurch erhalten wir aussagekräftige Einblicke bei komplexen Sachverhalten. Wir arbeiten seit 2008 mit dieser Technik und möchten auf diesen Zugewinn an diagnostischer Sicherheit nicht mehr verzichten.

Beispiele:

• Fragestellung: Beziehung verlagerter Weisheitszähne zum Nervkanal

• Fragestellung: Zahnentfernung oder Wurzelbehandlung: Anzahl und Verlauf der Kanäle. Damit ist es möglich fundierte Aussagen über die Prognose zu treffen.

• unklare Schmerzursache: oft finden wir die Ursache, die mithilfe 2 –dimensionalem Röntgens nicht eindeutig feststellbar war. z.B durch Überlagerung anatomischer Strukturen.

• Fragestellung Zahnerhalt / Herdsanierung (Ausdehnung von Zahnzysten oder entzündlichen Prozessen im Kiefer)

• Parodontitistherapie: wir können das vorliegend Knochenniveau rundum den Zahn beurteilen und entscheiden ob der betreffende Zahn z.B. für eine zahnersatztragende Rolle geeignet ist.

Unabdingbar sind diese Informationen auch bei umfangreichen Planungen um Ihnen die bestmögliche Sicherheit bei langfristigen Versorgungen zu gewährleisten.

Intraorale Kamera

 Diese Kamera hat verschiedene Funktionen:

• intraorale Kamerabilder: erhobene Befunde können bis zu 120-fach vergrössert dargestellt werden und werden dadurch verständlich. Dies bedeutet für uns eine transparentere Zahnmedizin

• Kariesfrüherkennungsfunktion: ohne Röntgenstrahlung v.a bei Kindern und Schwangeren und/oder zur Verlaufskontrolle bestehender Anfangsdefekte

PACT-Laser

Das Prinzip der Photo-aktivierten Therapie (PACT) beruht auf dem Abtöten von Bakterien mittels eines harmlosen Farbstoffes (Toluidinblau), der bei Bestrahlung mit Licht einer Wellenlänge von 635 nm mit einer Leistung von bis zu 200 mW aktiven Sauerstoff bildet. Dieser zerstört die Zellwände der Bakterien und führt zum Absterben der Keime. So werden 99,99 % aller oralen Bakterien während der Behandlung abgetötet, Viren und Pilze wirksam reduziert - schnell, sicher und schmerzfrei sowie ohne Verfärbungen bzw. Nebenwirkungen. Das PACT-System wurde im Verlauf einer Vielzahl von Studien entwickelt und betreffend der Effizienz überprüft. Seit zehn Jahren wird PACT in der Zahnmedizin eingesetzt und von deutschen und internationalen Experten empfohlen.

Anwendungsgebiete des PACT-Lasers:

• In der Parodontitis-Therapie als Alternative zur Antibiotikatherapie bei aggressiven und chronischen Verlaufsformen.

• Bei der Wurzelbehandlung zur Desinfektion des Wurzelkanals, zur Entfernung von Problemkeimen bis tief in die Seitenkanälchen und Kavernen.

• Für die schonende Desinfektion von empfindlichen Implantatoberflächen.

• Zur Desinfektion bei Entzündungsprozessen.